Arbeitszeitmodelle

Teilzeiterwerbstätigkeit ist verbreitet, insbesondere unter den Frauen. 57.7 Prozent aller Frauen im Kanton Zürich sind heute Teilzeit angestellt. Der Teilzeitanteil der erwerbstätigen Zürcher Männer ist mit 19.4 Prozent im Vergleich zu den Frauen gering, hat in den letzten Jahren aber kontinuierlich zugenommen.

Teilzeitstellen sind ein wichtiges Instrument zur Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Obwohl das Interesse von Männern an Teilzeitarbeitsplätzen steigt, sind sie nach wie vor nur selten in Teilzeitanstellungen zu finden.

Kanton Zürich

Entwicklung der Vollzeit- und Teilzeitarbeit nach Geschlecht im Kanton Zürich

Faktum: Teilzeiterwerbstätigkeit ist verbreitet, insbesondere unter den Frauen. 58.2% aller Frauen im Kanton Zürich sind 2017 Teilzeit angestellt (2014: 58.8%). Von den erwerbstätigen Männer arbeiten 2017 19.4% Teilzeit (2014: 15.3%).

Teilzeiterwerb Schweizweit

Die Untersuchung des Bundesamts für Statistik vom November 2018 zeigt, dass die Ungleichverteilung auch Schweizweit Bestand hat. Frauen arbeiten wesentlich häufiger Teilzeit, wogegen nur ein kleiner Prozentsatz der Männer nicht Vollzeit erwerbstätig ist.

Betreuungsarbeit von Kindern oder Verwandten ist der meistgenannte Grund für Teilzeitarbeit. Dass dies allerdings wesentlich mehr Frauen als Männer betrifft, liegt zum einen an mangelnden Strukturen für die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben. Zum anderen ist ein Umdenken von jungen Paaren in der Arbeitsteilung notwendig. Viele Paare greifen, sobald Kinder geboren sind, auf ein traditionelles Familienmodell zurück (von 5,2% auf 23,3%, siehe Fokus Vereinbarkeit).  

Vollzeit- und Teilzeiterwerbstätigkeit nach Geschlecht und Altersgruppen

Gründe für Teilzeitarbeit

Entwicklung der Erwerbstätigkeit der letzten 20 Jahre

Fokus Vereinbarkeit

Fokus Vereinbarkeit

Teilzeitstellen sind ein wichtiges Instrument zur Förderung der Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben. Obwohl das Interesse von Männern an Teilzeitarbeitsplätzen steigt, sind sie nach wie vor nur selten in Teilzeitanstellungen zu finden. Gerade in typischen Männerbranchen ist Teilzeiterwerbstätigkeit häufig nicht gern gesehen: Vorgesetzte erwarten von Männern Vollzeitpräsenz und -ansprechbarkeit. Andernfalls wird dies oft als Zeichen von mangelndem Engagement gedeutet. Dies ist ein Irrtum. Bei Teilzeitangestellten steigen Arbeitsmotivation und Effizienz nachweislich.

Start / Stop Ton aus / ein Zurück

Helena Trachsel in 10vor10 zu Männer und Teilzeiterwerbstätigkeit.

Erwerbsmodell von Paaren mit und ohne Kinder im Haushalt

Erwerbsmodell von Paaren mit und ohne Kinder im Haushalt

Erwerbsmodell nach Familiensituation, Geschlecht und Alter des jüngsten Kindes 2018

Beitrag der Frau am Arbeitseinkommen des Haushalts