PreisträgerInnen 2019

Prix Balance - Die Gewinnenden

Gemeinde Bassersdorf

In der Kategorie «öffentlich-rechtliche Arbeitgebende» hat die Gemeinde Bassersdorf am besten abgeschnitten.

Personalbeauftragte Margot Bentele ist sehr erfreut: «Grosse Freude über die gegenseitige Wertschätzung! Die fortdauernden Optimierungen aufgrund der Erkenntnisse aus dem BGM werden von unseren Mitarbeitenden geschätzt. DieseAuszeichnung stellt den gegenseitigen Vertrauensbeweis dar und motiviert, den eingeschlagenen Weg fortzuführen. Der Preis unterstützt auch die Aussenwahrnehmung von Bassersdorf als attraktive Arbeitgeberin, was den Rekrutierungsprozess sicherlich positiv beeinflusst.»

Die Fachstelle für Gleichstellung möchte besonders hervorheben:

  • die vorbildlichen Rahmenbedingungen
  • die grosszügigen Angebote bezüglich der Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Angehörigen, für Väter und Lebenspartner/-innen und in der Ferienregelung.

ewp

ewp ist bereits zweimalige Gewinnerin des Prix Balance. Sie haben in der Kategorie «Technik, Baugewerbe, Produktion» gewonnen.

Für CEO Benno Singer ist das keine Selbstverständlichkeit: «Es ist eine grosse Überraschung. Unsere Reorganisation liegt noch nicht lange zurück, deshalb freut uns der Gewinn des Prix Balance umso mehr! Es gibt noch Einiges zu tun – gerade in unserer Branche. Wir scheinen einen auch für unsere Mitarbeitenden guten Weg eingeschlagen zu haben, der Gewinn eines solchen Preises ist für uns Bestätigung und Motivation zugleich.»

Die Fachstelle für Gleichstellung möchte besonders hervorheben: 

  • die freiwilligen LOGIB Lohnüberprüfungen
  • die betreuungsfreundlichen Sitzungszeiten
  • die grosszügige Ferienregelung
  • die vorbildlichen Rahmenbedingungen
  • den 40%-Frauenanteil im Verwaltungsrat

Jacobs Foundation

Die Jacobs Foundation hat die besten Resultate in der Kategorie «Nonprofit-Organisationen» erreicht.

«Der Preis ist für uns Ehre und Ansporn zugleich. Die Jacobs Foundation ist stolz darauf, diesen wichtigen Preis zu erhalten. Er zeigt eindrucksvoll, dass unsere Mitarbeitenden das Arbeitsklima bei uns zu schätzen wissen und uns ein gutes Zeugnis ausstellen. Gleichzeitig sehen wir uns als Arbeitgeber auch weiterhin in der Verantwortung, ein anregendes und wertschätzendes Arbeitsumfeld zu bieten, das speziell die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglicht. Hierfür setzen wir uns übrigensüber die Stiftung hinaus ein mit der schweizweiten Kampagne «Ready», die auf eine umfassende Politik der frühen Kindheit zielt.»

Die Fachstelle für Gleichstellung möchte besonders hervorheben: 

  • die READY Kampagne
  • die aktiv geförderten flexiblen Arbeitszeiten
  • die 40-Stunden-Woche
  • Jobsharing und Teilzeit auf allen Führungsstufen

Swisscom

Swisscom hat den Prix Balance in der Kategorie «Dienstleistungen» gewonnen.

Für Elena Folini, Leiterin HR Products & Marketing and Diversity ist der Gewinn eine Bestätigung auf ihres Engagements: «Die Auszeichnung mit dem Prix Balance begeistert uns! Swisscom setzt sich seit Jahren mit einer Vielzahl von Massnahmen dafür ein, dass ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedene Lebensbereiche sowie private und berufliche Interessen und Anforderungen miteinander vereinbaren können. Für die Anerkennung dieses Engagements durch den Kanton Zürich danken wir.»

Die Fachstelle für Gleichstellung möchte besonders hervorheben: 

  • das «Work and Care» Programm
  • das Top- und Jobsharing
  • die aktiv geförderten flexiblen Arbeitszeiten
  • die freiwilligen LOGIB Lohnüberprüfungen
  • die Väter- Crashkurse
  • die grosszügige Regelung bezüglich Vater- und Mutterschaft
  • den Erhalt der Auszeichnungen von Pro Familia und dem Bundesamt für Gesundheit

Liip

Die Webagentur Liip hat den Prix Balance in der Kategorie «Dienstleistungen KMU» gewonnen.  

«Es ist eines unserer Grundprinzipien bei Liip, Arbeitsbedingungen zu bieten, die das Gleichgewicht zwischen Berufs- und Privatleben fördern», sagt Nadja Perroulaz, Mitbegründerin von Liip. «Gerade bei den frisch gebackenen Vätern stellen wir fest, dass sie nach der Geburt bereit sind, ihren Beschäftigungsgrad zu reduzieren, um Familienarbeit zu übernehmen. Das wiederum ist für ihre Partnerinnen interessant, weil dadurch ein rascher Wiedereinstieg nach der Mutterschaftszeit ermöglicht wird.»

Die Fachstelle für Gleichstellung möchte besonders hervorheben: 

  • das Holocracy-Modell
  • die aktiv geförderten flexiblen Arbeitszeiten
  • die grosszügigen Regelungen bezüglich Vater- und Mutterschaft
  • die kinderfreundliche Umgebung mit Legos an allen Standorten, die es den Eltern ermöglicht, die Kinder mit zur Arbeit zu nehmen

Prix Balance d'encouragement

Die Zertifizierten 2019

Sieben Unternehmen erhielten 2019 den Prix Balance d'encouragement für ihr mutiges Engagement, das für ihre Branche aussergewöhnlich und innovativ ist.

Zertifikate erhielten:

  • AWK Group AG
  • Cembra Money Bank AG
  • EcoLogic AG
  • Hilti (Schweiz) AG
  • McDonald's Zürich
  • Rackspace
  • Swisscard AECS GmbH

 

Ein Projekt der Fachstelle Gleichstellung

In Kooperation mit Great Place to Work

Unterstützt vom Amt für Wirtschaft und Arbeit