Das Recht auf Stillen - Wo darf gestillt werden?

30.09.2019 - Mitteilung

Zurück zu Mitteilungen

Mütter dürfen ihre Kinder in der Öffentlichkeit stillen. Dennoch kommt die Frage immer wieder auf: Wo ist Stillen erlaubt?

Stillen am Arbeitsplatz

Das Arbeitsrecht sieht für das Stillen des Kindes oder das Abpumpen von Milch im ersten Lebensjahr des Kindes bezahlte Arbeitszeit vor:  

  • Bei einer täglichen Arbeitszeit von bis zu 4 Stunden: mindestens 30 Minuten;
  • Bei einer täglichen Arbeitszeit von mehr als 4 Stunden: mindestens 60 Minuten;
  • Bei einer täglichen Arbeitszeit von mehr als 7 Stunden: mindestens 90 Minuten

Stillen in der Öffentlichkeit

Stillen in der Öffentlichkeit ist erlaubt. Dennoch stellt sich die Frage danach immer wieder von Neuem. Das Anlegen an die Brust ist eine intime Situation, die Schutz und Ruhe benötigt, und kann für Mütter unangenehm und Anwesende ungewünscht sein.

Die Stillförderung Schweiz hat aus diesen Grund die App Mamamap entwickelt mit über 1000 öffentlichen Stillorten wie Cafés, Restaurants, Bibliotheken, uws., an denen Stillende willkommen sind.  

Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

In den ersten 8 Wochen nach der Geburt gilt gemäss Arbeitsgesetz ein Arbeitsverbot für Mütter. Danach kann eine Mutter bis zur 14. Wochen Mutterschutz beziehen. Am Arbeitsplatz gilt für stillende Frauen wie während der Schwangerschaft der generelle Gesundheitsschutz:

  • Die Gesundheit von Mutter und Kind darf während der Arbeit nicht gefährdet werden. Der Arbeitgeber ist verantwortlich, die Arbeit entsprechend zu gestalten.
  • Die vertraglich geregelte Arbeitszeit darf nicht überschritten werden. Sie darf in keinem Fall mehr als 9 Stunden betragen.
  • Stillende Mütter dürfen keine beschwerliche Arbeit ausüben. Ist beschwerliche Arbeit vorgesehen, muss der Arbeitgebende alternative Arbeiten bereitstellen oder 80% des Lohns vergüten.
  • Bis zur 16. Woche nach der Geburt kann die Arbeitnehmerin bei einer Arbeitszeit zwischen 20 und 6 Uhr eine gleichwertige Arbeit zwischen 6 und 20 Uhr verlangen oder die Erstattung von 80% des Lohns.

Stillende Frauen können nicht zur Fortsetzung ihrer Arbeit gezwungen werden. Sie erhalten aber nach der 14. Woche keinen Lohnersatz. Für die gesamte Stillzeit gilt: Beschäftigung nur mit Einverständnis.

Zurück zu Mitteilungen