Digitalisierung: Mensch versus Maschine

21.03.2018 - Medienmitteilung

Zurück zu Aktuell

Die internationale Konferenz «Inclusion18» findet vom 21. bis 23. März 2018 in Zürich statt. Im Mittelpunkt steht ein Austausch rund um das Thema Digitalisierung. Am Eröffnungstag «vo Züri für Züri» stellt Zukunftsforscher Gerd Leonhard die Beziehung von Mensch und Maschine ins Zentrum seiner kritischen Ausführungen.  

Die Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann des Kantons Zürich organisiert den Netzwerktag explizit für lokale und regionale KMU, welche sich von Leuchtturm-Projekten in Sachen Digitalisierung, Diversität, Inklusion und Innovation inspirieren lassen. Arbeitgebende befassen sich mit der Modernisierung und den neuen Technologien, die dazu führen, dass bestehende Tätigkeiten verschwinden und neue entstehen. «Die Tagung ermöglicht einen Dialog und Mut machen, diesen Veränderungsprozess aktiv anzugehen», erläutert Helena Trachsel, Leiterin der Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann und Organisatorin des Eröffnungstags.

Resilienz, Vielfalt und technologischer Wandel

Das Zusammenspiel von Mensch und Maschine im Zeitalter der Digitalisierung beleuchtet Gerd Leonhard, eine Koryphäe auf dem Gebiet der Zukunftsforschung, am «vo Züri für Züri»-Tag in seinem Referat. Dabei geht er auf die Vielfalt des technologischen Wandels und die zukünftigen Entwicklungen mit den daraus resultierenden Chancen und Risiken ein. Bea Knecht, die Gründerin von Zattoo, referiert über die Einflüsse der digitalen Arbeit auf die Resilienz (psychische Widerstandsfähigkeit). Komplettiert wird das Trio von Florian Wieser, dem Gründer von The Relevent Collective. Er zieht ein Resümee über das Zusammenspiel von Mensch und Digitalisierung sowie die daraus resultierende Vielfalt und Innovationen.
Regierungsrätin Jacqueline Fehr, Vorsteherin der Justiz und des Innern, regt an, die Digitalisierung unter neuen Sichtweisen zu betrachten. Sie fordert Strategien, um die verschiedenen Facetten der digitalisierten Arbeitswelt für alle Beteiligten möglichst vorteilhaft umzusetzen und zu leben.  

Mehr Menschen schaffen mehr Ideen

Die diesjährige Inclusion und insbesondere der «vo Züri für Züri»-Tag bietet die Möglichkeit, die Digitalisierung und deren Auswirkung auf Berufsbilder für Frauen und Männer, Organisationen, Prozesse und Geschäftsmodelle aufzuzeigen. «Wir freuen uns auf einen spannenden und regen Ideenaustausch mit bekannten und erfahrenen Vertretenden aus Wirtschaft und Wissenschaft», sagt Helena Trachsel.

(Medienmitteilung der Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann)

Zurück zu Aktuell